Subtract Created using Figma

Texprocess und transport logistic 2019

Texprocess und transport logistic 2019

Für einen Messebesuch, oder gar einen eigenen Stand auf einer Messe, gibt es viele unterschiedliche Gründe.

Wir bei Setlog sind nie abgeneigt, sowohl als Besucher, als auch als Aussteller auf der richtigen Veranstaltung unser Produkt zu präsentieren.

Viele Messen finden nur alle zwei Jahre statt und wie der Zufall es so will, manchmal dann alle gleichzeitig in einem Jahr. Das war definitiv der Fall für uns in diesem, ersten halben Jahr.

Vom 14.-17.05.2019 präsentierten wir uns- wie auch in den Jahren zuvor- auf der Texprocess. 317 Aussteller aus 34 Ländern präsentierten den insgesamt rund 26.400 Besuchern aus 96 Ländern die neusten Maschinen, Verfahren und Dienstleistungen für die Verarbeitung von textilen Materialien. Besonders hochinnovativen und digitalen Themen, wie 3D-Design, Automative Fertigungsprozesse, Künstliche Intelligenz, sowie die ansteigende Bedeutung der digitalen Vernetzung, war die Texprocess in diesem Jahr gewidmet. Da dürfen wir natürlich nicht fehlen! Wie auch in den Jahren zuvor präsentierten wir unsere auf den Kunden zugeschnittenen OSCA-Systeme und konnten interessante Kontakte knüpfen, wertvolles Feedback erlangen und wichtige Erfahrungen sammeln.

In diesem Jahr machte die Texprocess mit „Sustainability at Texprocess“ das allererste Mal auf die Nachhaltigkeitsbemühungen der Aussteller aufmerksam. Das Thema Nachhaltigkeit ist für uns von besonderer Bedeutung. Mit unserer Vendor Compliance Management Software widmen wir uns genau dieser Thematik und schaffen mehr Transparenz in der Lieferkette, sowie Arbeits- und Produktionsbedinungen.

Eines unserer Highlights der Texprocess war der Vortrag „D1g1t1ze or D1e!“ von unserem Sales Leader Christian Trappe. Er machte auf die unternehmerischen Chancen, welche sich mittels der Digitalisierung ergeben, aufmerksam, zeigte jedoch auch deutlich auf, welche erheblichen Risiken und Gefahren sich für Unternehmen ergeben, falls diese sich der Industrie 4.0 verweigern. „Gerade auch die Diskussionen im Anschluss an den Vortrag hat uns als Softwarefirma noch einmal aufgezeigt, wie wichtig die Auseinandersetzung mit dem Thema Digitalisierung auch für Unternehmen aus der Textilindustrie ist“- so Christian Trappe.

Nur einen Monat nach der Texprocess folgte dann die transport logistic in München. Vom 04.-07. Juni kamen die Logistikexperten der Welt zusammen, um über die neusten und wichtigsten Trends in diesem Jahr zu sprechen.
Wir hatten die Freude auf dem Gemeinschaftsstand des Landes NRW auszustellen und uns so mit anderen innovativen Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen zu präsentieren.

Frei nach dem Motto „Do you like your Supply Chain simple?” wurde neben unserer kundenindividuellen, differenzierten OSCA-Lösung das erste Mal auch unsere neu entwickelte limbiq-Plattform vorgestellt. Die Möglichkeit mittels unserer neuentwickelten Plattform, jegliche Akteure innerhalb der Supply Chain zu connecten, ermöglicht eine völlig neue Art der Zusammenarbeit.

Das besondere an der transport logistic, neben der Möglichkeit sowohl unsere OSCA Produkte, als auch unser neues Supply Network vorzustellen, war die Möglichkeit eine völlig neue Veranstaltungsplattform ins Leben zu rufen.

Seit 18 Jahren pflegen wir enge Beziehungen zu unseren Kunden, Partnern und jahrelangen Freunden. In diesem Jahr haben wir die Messe in München zum Anlass genommen ein exklusives Event zu organisieren, um so eine einzigartige Netzwerkmöglichkeit zu schaffen.
So kam es, dass wir an einem Abend zu einer After-Fair Lounge Party einluden und die unterschiedlichsten Parteien aus Politik, Logistik und Industrie zusammenbrachten.

Kunden, als auch neue und bekannte Partner durften über den Dächern von München gemeinsam mit uns einen lauen Sommerabend verbringen. Es war ein wunderbarer Abend den wir definitiv und sehr gerne wiederholen werden!

Mit unserer täglichen Arbeit stehen wir für Vernetzung. Für die enge Zusammenarbeit aller in der Supply Chain involvierten Partnern. Für mehr Transparenz und für das Vorantreiben von innovativen Trends, die die Digitalisierung der Wertschöpfungskette ermöglichen.
Mit unseren Veranstaltungen, die wir selber organisieren, besuchen oder als Aussteller bestreiten, möchten wir dies auch von der online in die offline Welt übertragen.

Dies sind für uns die ausschlaggebenden Gründe, warum wir auch im Jahr 2019 so einige Veranstaltungen auf dem Kalender stehen haben.

Wir freuen uns schon auf die kommenden Monate und noch viele spannende Begegnungen, Gespräche mit den Experten der Industrie und das Vorantreiben der Digitalisierung.