fbpx
Subtract Created using Figma

Die Javaland Experience – Teil 3

Die Javaland Experience – Teil 3

2³ Tipps für Javaland-Neulinge

Dieses Jahr reisten vier Setlogger zum ersten Mal zur Javaland Konferenz. Für den Fall, dass ihr für das nächste Jahr das gleiche vorhabt, haben wir ein paar Tipps für euch zusammengestellt, die auf unserer Javaland-Newbie-Erfahrung basieren:

  1. Meldet euch rechtzeitig an. Dieser Tipp hat mehrere Gründe:

– Ihr stellt so sicher, dass ihr noch ein Ticket bekommt, bevor die Veranstaltung ausgebucht ist. Dies ist insbesondere bei den Workshops wichtig, da jeder einzelne Workshop teilnehmerbegrenzt ist.

– Es gibt Frühbucherrabatt.

– Es gibt mehr Auswahl bei den Hotels.

– Ihr schiebt es nicht so lange vor euch hin, bis die Veranstaltung vorüber ist.

 

  1. Sucht euch im Vorhinein schon mal raus, welche Veranstaltungen euch besonders interessieren. Ihr müsst euch ja noch nicht festlegen, aber das gesamte Programm erst zwischen den Veranstaltungen durchzulesen ist etwas knapp bei den langen Laufwegen.

 

  1. Achtet auf das Wetter und zieht euch entsprechend an. Wir hatten großes Glück: Es war zwar morgens und abends relativ kühl, aber absolut trocken. Im nächsten Jahr kann dies aber anders aussehen. Die Vorträge finden zwar alle drinnen statt, aber zwischendurch muss man immer wieder längere Strecken draußen zurücklegen. Hier ist ggf. eine Regenjacke sehr empfehlenswert. Und einen Pulli, den man sich auch ausziehen kann, wenn es beim Vortrag zu warm wird. (Für den Fall, dass ihr Mark seid ist dieser Punkt obsolet.)

 

  1. Nehmt euch ein wenig Proviant zum Essen mit. Mittagessen und am ersten Tag auch Abendbrot sind auf der Veranstaltung kostenlos vorhanden, auch zur Kaffeezeit gibt es eine Kleinigkeit. Aber davor und dazwischen gibt es nichts. Und mit leeren Magen nimmt man von den Vorträgen auch nichts mehr mit. Außerdem könnte es passieren, dass ihr vor lauter spannender Vorträge das Mittagessen vergesst.

 

  1. Trefft vor allem beim ersten Tag etwas eher ein und haltet beim Betreten des Parks auch gleich Ausschau nach den Toiletten und den Veranstaltungsorten. Zwischen den Vorträgen liegen jeweils 20 Minuten. Dies mag sich zwar viel anhören, ist es aber nicht. Die Laufwege sind teilweise recht lang, vor den Toiletten bilden sich Schlangen und vielleicht möchte man noch mal kurz mit jemanden quatschen. Da wird es schnell mal eng, wenn man erst noch eine der relativ gut versteckten Toiletten suchen muss.

  1. Holt euch vor dem Mittagessen Vouchers für das Trinken: Wasser, Kaffee und Tee gibt es immer kostenlos; Für Softdrinks, Kaffeespezialitäten (und Eis) benötigt man Vouchers. Man erhält einmalig sechs Stück, aber eben nicht dort, wo es dann auch die Getränke bzw. das Eis gibt, sondern an den Infoständen des Javaland.

 

  1. Macht mal eine Pause! Auf dem Javaland gibt es sehr viele interessante Vorträge. Häufig würde man am liebsten mehrere parallel hören. Aber man sollte auch mal bewusst einen Timeslot keinen Vortrag hören, sondern Pause machen, um wieder Kraft für den restlichen Tag zu schöpfen. Oder schlichtweg, um Mittag zu essen. So ist man für die folgenden Vorträge wieder aufnahmefähiger.

 

  1. Der eigentlich wichtigste Tipp überhaupt: Geht zum Javaland! Dies ist eine absolut empfehlenswerte Veranstaltung für Java Entwickler. Man lernt sehr viel und die Atmosphäre ist einzigartig. Und mal ganz ehrlich: Wann hat man mal die Gelegenheit mit einem Haufen anderer Nerds einen Freizeitpark unsicher zu machen?