Subtract Created using Figma

Die Büroküche

Die Büroküche

„Arbeitet Deine Mama auch hier?“ „Neee, wieso?“ „Dann räum doch bitte selbst hinter Dir auf!“ So oder so ähnlich könnte ein Gespräch in jeder Büroküche dieses Planeten verlaufen.

Für jeden Biologen kann der Kühlschrank einer Büroküche ein Himmelreich sein und vielleicht, ja vielleicht, entdeckt er die ein oder andere Mikrobe, welche noch keiner je zuvor gesehen hat. Jeden Tag eine neue Form von Schimmel. Da hilft es nur, ab und an die Kollegen einmal daran zu erinnern, dass diverse pelzbesetzte Dinge im Kühlschrank schon laufen können und darauf warten abgeholt zu werden.

Das Leben ist voller Missverständnisse. Die Spüle heißt nicht Spüle, weil sie spült, sondern weil man darin spülen kann (Erläuterung, spülen ist eine selbstauszuführende handwerkliche Tätigkeit in Verbindung mit Wasser, Spülmittel, Schwamm und dem schmutzigen Geschirr) wenn es der Platz zulässt. Wenn sich Essensreste und dreckiges Geschirr den Platz in der Spüle teilen, ist an spülen überhaupt nicht zu denken. Hier ist Handlungsbedarf erforderlich, den aber besser versierte Kollegen ausführen. Auch der Spülschwamm dürfte ab und an in den Urlaub oder auch einfach mal gedrückt werden. Gerade übergewichtige Spülschwämme, die 1 Kg überschreiten, müssen mal feste gedrückt werden. Das tut ihm gut und danach kann er auch wieder gut arbeiten.

Spülmaschine – wird sie wirklich nicht gebraucht?

Nun ist die Spülmaschine ja schon auf dem neusten Stand. In Ihrer Technik der gewöhnlichen Spüle weit überlegen, aber dennoch wird ihr immer wieder die Möglichkeit genommen ihr Können zu beweisen. Vielleicht ist es für viele einfach zu kompliziert oder zu anstrengend sie einzuräumen. Hilfe und Unterweisungen bieten die Kolleginnen und Kollegen, die sich an dieses Wunderwerk der Technik herantrauen gerne an.

Fast jede Büroküche leidet an Tassenschwund. Ob es die persönlichen Tassen sind, wo sich der BVB Fan gar nicht wundert, wenn er plötzlich aus einer Schalke Tasse trinkt, oder die allgemeinen Bürotassen. Bei Bedarf kann man ja mal eben schnell spülen, ups geht ja nicht, der Schwamm hat Übergewicht und die Spüle ist voll.

Flucht, ja Flucht ist immer dann die beste Lösung, wenn der Kaffeevollautomat plötzlich etwas von einem möchte, dabei will man doch selbst nur einen Capo oder eine Latte, und jetzt will das blöde Ding eine Milchschlauchspülung oder eine Reinigung. Was ist das plötzlich hier, ein Schönheitssalon für Kaffeeautomaten? Okay, auch das können Andere besser, also ist hier Flucht die beste aller Lösungen.

Ja, Büroküchen stellen die Kollegen und Kolleginnen schon vor Herausforderungen 😉

Wie sieht es bei euch aus?

 

Dies ist eine gemeinschaftliche-kreative-schmunzel Produktion von Stephanie Schreinermacher und Simone Göbelshagen